Ortsverband Burghausen

Die Burghauser Grünen stellen sich vor!

Mit der Gründungsversammlung des Ortsverbandes in Burghausen, am 20.10.2020 wurden Claudia Ochs als Sprecherin, Andreas Engl als Sprecher, Fabienne Bieger als Schriftführerin und Verena Eisenacker-Koch als Beisitzerin gewählt.


Auf dem Foto der Gründungsversammlung von links: Verena, Andreas, Claudia und Fabienne
Kontaktiert uns gerne unter: burghausen@gruene-aoe.de

Im Stadtrat kämpfen für uns Julia Jeschko, Stefan Angstl, Maria Kapsner und Gunter Strebel

Wir Grüne setzen uns für eine ökologische, nachhaltige, soziale und offene Gesellschaft ein. Dazu gehört es, die Zeichen des Klimawandels endlich ernst zu nehmen und zu erhalten, was uns erhält. Was es dafür braucht: saubere Energie und saubere Mobilität. Im Zentrum unserer Politik ist, dass es in einer friedlichen Gesellschaft Herz statt Hetze und Zusammenhalt statt Ausgrenzung braucht.
Wir alle sind Burghausen – Wir nehmen teil an der lebendigen Stadt 

1. Unterwegs in Burghausen
2. Miteinander in Burghausen
3. Umwelt schützen in der Stadtgemeinschaft
4. Industrie und Wirtschaft
5. Wohnen in Burghausen
6. Ein Krankenhaus in Burghausen
7. Die Neue Mitte ist mehr 
8. Schonender Umgang mit Flächen
9. Migration und Stadtgemeinschaft
10. Burghausen im Landkreis

1. Unterwegs in Burghausen

Wir fordern einen ÖPNV mit besseren Taktzeiten (z.B. zwischen Bahnhof und Stadtplatz) und neuen Linien, um neue Baugebiete und die demographische Entwicklung zu berücksichtigen.

Zur Gleichstellung des Rads- mit dem Autoverkehr schlagen wir ein integriertes Radwegenetz und gut ausgeschilderte Fußwege vor. Die Mobilität speziell für Senior*innen ist wichtig, auch hinsichtlich neuer Internetangebote der städtischen Verwaltung, damit Wege gespart werden können.

2. Miteinander in Burghausen

Vielfalt statt Abgrenzung ist das Motto. Dazu schlagen wir vor, dass mit professionellem Personal diejenigen aufgesucht und unterstützt werden, die bisher noch nicht von den städtischen Angeboten profitieren. Mit Stadtteilarbeit/ Quartiersmanagement und dem Angebot der Teilhabe in der Stadt sollen ausgebildete Kräfte z.B. Jüngere und Ältere erreichen und über niedrigschwellige Angebote zur Stadtgemeinschaft einladen; gegenseitige Wertschätzung und Begegnung sind wichtig.

3. Umwelt schützen in der Stadtgemeinschaft

Vorrang haben Trinkwasserschutz, die Salzach als Naturfluss und eine lebendige Artenvielfalt in Burghausen. Das Wöhrseegebiet als ökologischer Schwerpunkt bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch Möglichkeiten zum Erforschen und Erleben von Natur. Die gemeinsamen Güter im Umweltbereich umfassen auch eine saubere Luft und eine grüne Umgebung mit vernetzten Biotopen.

4. Industrie und Wirtschaft

Aufgrund der PFOA-Belastung in den noch freien Flächen des nördlichen Gewerbegebiets muss mit den vorhandenen Möglichkeiten in Richtung Marktl sehr sorgsam verfahren werden und Altlasten müssen entsorgt werden. Eine verschwenderische Bebauung wie bei Loxxess muss vermieden werden und brach liegende oder untergenutzte Flächen wie an der Burgkirchener Straße sind stärker zu berücksichtigen.  Die Verlagerung des Transports von Gütern auf die Schiene ist die beste Lösung, die Modernisierung der Bahn dringend erforderlich.

5. Wohnen in Burghausen

Ziel ist ein hoher Anteil günstiger Wohnungen in Burghausen über die Förderung durch die BuWoG zu erreichen. Dabei muss die Verdichtung auf der noch verfügbaren Fläche den Vorrang bekommen.  Eine weitere Notwendigkeit ist die Erneuerung und Pflege bestehender Wohnungen. Auch im Innenstadtbereich ergeben sich Möglichkeiten einer Wohnbebauung, z.B. in einer ausgewogenen Mischnutzung von Handel, Gewerbe und Hochschule auf dem Gelände des Salzachzentrums. Betreutes Wohnen und barrierefreie Wohnungen sind die Zukunftsaufgabe.

6. Ein Krankenhaus in Burghausen

Für das Krankenhaus in Burghausen gibt es einen Bürgerentscheid, auf dessen Basis eine Grundversorgung in der Stadt als Gesundheit für alle Menschen in Burghausen und Umgebung stattfinden soll. Mindestens eine Notaufnahme mit Chirurgie und Innerer Medizin bilden das Grundgerüst für die Versorgung. Ergänzend können im Verbund mit anderen Einrichtungen in Burghausen die geriatrische Gesundheit und die Tagespflege einen Schwerpunkt bilden.

7. Die Neue Mitte ist mehr 

Neben einer Neustrukturierung der Fläche um den Bahnhof und das Salzachzentrum mit einer mehrgeschossigen Bebauung kann die Umgebung um das Bürgerhaus und das neue Haus der Familie ein zweiter Orientierungspunkt sein. Es gilt hier zusätzlich zu den kulturellen und sozialen Angeboten der Stadt eine echte Aufenthaltsqualität mit Nischen für eine individuelle und gemeinsame Nutzung zu schaffen und so in der Folge auch eine neue Belebung der Einkaufsstraßen zu erreichen. 

8. Schonender Umgang mit Flächen

Möglichst sollen keine neuen Flächen mehr einfach versiegelt werden, sondern für einen sinnvollen Verbund von Grünflächen und Biotopen genutzt werden, die der Unterhaltung und v.a. dem Artenschutz dienen, so dass im Anschluss an das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ auch die Stadtgemeinschaft in Burghausen einen wichtigen Anteil leistet. Die Nutzung der städtischen Flächen als Blühstreifen und Vorbild für die Gartenbesitzer zeigen die Chancen in der Stadt auf.

9. Migration und Stadtgemeinschaft

Für eine bessere Integration aller neu nach Burghausen kommenden Menschen schlagen wir Integrationslotsen aus verschiedenen Ländern vor und möchten die Kultursensibiltät in Burghausen fördern, z.B. interkulturelle Angebote oder die Förderung geeigneter Räume. Ein gegenseitiges Interesse und ein wertschätzendes Verständnis sollen eine offene Stadtgemeinschaft ermöglichen. Mit dem Integrationsbeirat hat die Stadt zusätzlich zu bestehenden Vereinen den Anknüpfungspunkt für das vermittelnde Handeln hin zu einem neuen Gemeinschaftsgefühl.

10. Burghausen im Landkreis

Als größter Steuerzahler im Landkreis Altötting kommt auf Burghausen eine besondere Verantwortung in der Kommunalpolitik auf Kreisebene zu. Gleichzeitig können im gemeinsamen Flächenmanagement mit anderen Gemeinden neue Chancen genutzt werden, wenn es um Infrastruktur, Gewerbeansiedlung oder Umwelt geht. Zum Beispiel können die Sanierung PFOA-belasteter Flächen, die Reduzierung des Nitratgehaltes im Trinkwasser oder die Bewahrung der Salzach als Naturfluss besser zusammen mit anderen kommunalen Einheiten erreicht werden.

Gemeinsam, mit neuen Ideen, aber auch mit der notwendigen Erfahrung in der Arbeit im Stadtrat und Kreistag lassen sich Chancen für eine realistische Politik in Burghausen nutzen.